FOTO UND AUTO

Rundum gelungen. So oder so ähnlich fängt doch ein guter Satz an. Seit einigen Jahren eher in die Jahre gekommen präsentierte sich die neue, die 28te FFA als wahrer Hingucker. Wir hatten sie schon fast vergessen, hätten nicht einige Vorstandsmitglieder, allen Voran Stephan Röcken und Norbert Tölle einen neuen Versuch gestartet, die Fördergemeinschaft fotografische Ausbildung e.V. wieder auf die Beine zu helfen.Neue Mitglieder, neuer Vorstand – das Innenleben der FFA wurde verjüngt und neu sortiert. Es folgte eine neue Location und weiterer Neuigkeiten, die das Publikum anlocken sollten. Der neue Austragungsort, das Lenkwerk in Bielefeld war wie geschaffen für die FFA. Hell, groß und der Hauseigene Imbiss luden ein und zeigten sich von ihrer charmantesten Seite. Passend zum Thema „Auto und Foto“ waren auch die Referenten ausgesucht. Neben Stefan Czech und Andreas Krämer (TECHVIS) waren die talentierte junge Agnieszka Doroszewicz sowie Anatol Kotte und René Staud zu Gast. So spannend wie die Vorträge rund um die Automobilwelt war auch der Live Workshop mit Patrice Lange aus Hamburg. Teilnehmer durften Hautnah mit dem Profi arbeiten, Fragen stellen und dabei sein, wenn Licht und Schatten wirken. Aus Tradition und anarchisches Aushängeschild der FFA war auch die Wäscheleine, der freie Wettbewerb, wieder vertreten. Zahlreiche junge Künstler durften ihren Beitrag leisten und sich mit Ihren Arbeiten vorstellen. Wir schauen positiv zurück. Sie hat es geschafft. Auferstanden und bereit. Wir sind stolz für eine Gute Sache einzustehen, die bereits vor 30 Jahren den Leitgedanken groß geschrieben hat.
In diesem Sinne, danken wir den Gründern der FFA, die immer noch an unserer Seite stehen – mit wachsamen Augen.