ALLES ODER EINS

Ein Résumé | Fotografie: „Alles oder Eins?“
Nach einem Jahr Pause und der erneuten Suche nach einer passenden Location haben wir mit dem Kulturzentrum Neue Schmiede in Bielefeld eine gute Alternative gefunden. Hinter den Kulissen der FFA wurde in der Zwischenzeit an vielen Schrauben gedreht. Das Hauptaugenmerk lag auf der neuen Internetseite und den damit verknüpften Blogbeiträgen, die es uns nun ermöglichen, Neuigkeiten rund um den fotografischen Nachwuchs mit Euch zu teilen.
Das neue Fundament gefällt uns gut – darauf lässt sich nun weiter aufbauen.
Trotz überschaubarer Teilnahme an der Wäscheleine, die aufgrund einiger interner Baustellen von unserer Seite zu spät kommuniziert wurde, fanden sich spannende Arbeiten unter den Ausstellern.
Wie gewohnt konnten wir aber auch dieses Jahr mit unseren Referenten zum diesjähringen Thema „Fotografie:“Alles oder Eins?“ einen interessanten Einblick in die aktuelle Thematik geben ob man sich im Beruf spezialisieren soll oder sich doch als Allrounder aufstellen lassen. Einen herzlichen Dank geht an dieser Stelle an unseren ersten Referenten Sven Haberland, der uns einen Einblick in seinen Berufsalltag gegeben hat und darüber hinaus auch bei der Wäscheleine am Streitgespräch mit Norbert Tölle teilgenommen hat.
Rolf Nobel, Hochschulprofessor in Hannover, erzählte uns ausführlich über seine Geschichten aus dem Kohleabbau im alten England und dem harten Leben der „Seacoaler“. Spannend wurde es mit Julius Schrank, der erst seit wenigen Jahren als freiberuflicher Fotograf die Welt bereist. Seine Geschichten und Bilder waren intensiv und direkt. Gekonnt verbindet er die klassische Reportage mit einem werblichen touch. Einen ganz besonderen Dank geht an das Duo Sebastian Kasier und Frank Schemmann aus Düsseldorf. Der Creative Director und der Werbefotograf kennen sich bereits seit Jahren und mischen in der Werbeszene ordentlich mit. Mit Witz und Charme erkären beide, warum es so wichtig ist, sich zu spezialisieren um auf dem Markt, vorallem aber im werblichen Bereich, Erfolg zu haben. Darüber hinaus führte uns Sebastian durch die verschiedenen Ebenen seines kreativen Schaffens. Von der anfänglichen Idee über das organisieren und zusammenführen der einzelnen Bereiche, bis hin zum fertigen Ergebnis einer Kampagne.
„Mann sollte alles probiert haben, bevor man sich auf seine Sache konzentriert!“, so Kaiser abschließend zum Thema. Rauszuhören war bei allen, das man sich eine Kernkompetenz schafft um langfristig im Gedächnis der Kunden zu bleiben. Gerade in der Werbung, die viele Facetten bereit hält, ist der Markt umkäpft.

An dieser Stelle vielleicht ein kleiner Appell an die Hochschulen sich dem Bereich der Werbefotografie wieder zu nähern, da eben genau dieser sehr facettenreich ist, sowohl aus technischer als auch aus wirtschaftlicher Sicht. Die Hochschule Hannover macht es vor und zeigt uns, das eine spezialisierung auf ein Themenfeld der Fotografie durchaus einen hohen Stellenwert einbringt und die jungen Fotografen gezielt ausbildet.

VERANSTALTUNG

So lautet das Motto der diesjährigen Veranstaltung der FFA (Fördergemeinschaft Fotografische Ausbildung e.V.) am 11. und 12. Juni in der Neuen Schmiede in Bielefeld (Handwerkerstraße 7, 33617 Bielefeld). Nach dem uns die Suche nach einer Location im letzten Jahr dazu gezwungen hat, die Veranstaltung auszusetzen, sind wir in diesem Jahr wieder am Start in der über 30jährigen Tradition der FFA-Symposien.

Welchen Weg schlage ich als Fotograf ein? Bringt eine konzentrierte Ausrichtung auf ein eng eingegrenztes Gebiet der Fotografie den Erfolg oder mische ich allen Bereichen mit? Erweitere ich meine Fähigkeiten auch in Bereichen, die über die klassische Fotografie hinausgehen?

Biete ich meinen Auftraggebern ein weites Spektrum an Lösungen oder erarbeite ich mir den Ruf eines Spezialisten für einen Fachbereich? Diese Fragen stellen sich Berufseinsteigern, aber sicherlich auch dem ein oder anderem gestandenen Profi.

Wir haben bisher folgende Referenten gewinnen können, die von ihrem Ihren fotografischen Werdegang und Ihrem beruflichen Alltag berichten und wie sie diese Frage für sich beantwortet haben:

Steven Haberland
Freier Fotograf in Hamburg mit Schwerpunkt Celebrity, People und Portrait

Rolf Nobel
Fotojournalist und Hochschulprofessor in Hannover.
Diesjähriger Preisträger des „Dr. Erich-Salomon-Preis“ der Deutschen Gesellschaft für Photographie

Julius Schrank
Fotojournalist – Gewinner des „World Press Photo“ Award

Sebastian Kaiser
Creative Art Director der Handelsblatt Verlagsgruppe

Frank Schemmann
Werbefotograf aus Düsseldorf mit Schwerpunkt People, Editorial und Werbung

Außerdem wird es wie von den letzten Veranstaltungen gewohnt die freie Galerie „Wäscheleine“ geben. Hier können Fotografen, vor allem junge Nachwuchstalente Ihre Arbeiten ohne jegliche Themenvorgabe präsentieren. Für alle Jungfotografen, die noch in der Ausbildung oder im Studium sind wird der „Best of Wäscheleine“ Award verliehen.

Die Referenten Vorträge am Sonntag (12.6) in der neuen Schmiede kosten einmalig 8 Euro pro Person.
Ermäßigt 4 Euro.

WIR FREUEN UNS AUF EUCH!

Euer FFA Team.